Schweizer Tafel beider Basel

40. schappo Preisträger/innen vom 31. Mai 2018

Gruppenbild Schweizer Tafel beider Basel
Bild vergrössert anzeigen

Die Freiwilligen der «Schweizer Tafel beider Basel» lindern Armut, indem sie überschüssige Lebensmittel einsammeln und diese an soziale Institutionen verteilen.

Haben Produkte das Verkaufsdatum überschritten, bedeutet das nicht, dass sie nicht mehr geniessbar sind und sinnvoll verwendet werden können. Das Konzept der Schweizer Tafel ist einfach und gleichzeitig bestechend. Noch essbare Lebensmittel werden gesammelt und an Bedürftige weitergegeben. Das Projekt zur Linderung der Armut sowie gegen «Food Waste» ist in der Region Basel stark verankert.

Seit 2003 sammeln die Freiwilligen der Schweizer Tafel Region beider Basel überschüssige aber einwandfreie Lebensmittel bei rund 100 Produzenten, Detaillisten und Filialen von Grossverteilern ein. Die Verteilung erfolgt kostenlos und direkt an 80 soziale Institutionen, die sich um armutsbetroffene oder benachteiligte Menschen kümmern. Die freiwillig Engagierten fahren das ganze Jahr von Montag bis Samstag mit fünf Kühlfahrzeugen der «Schweizer Tafel beider Basel» Lebensmittelspender und -abnehmer an. Die Esswaren gelangen somit in noch frischem Zustand zu sozial benachteiligten Menschen, die für ihren Lebensunterhalt auf externe Hilfe angewiesen sind.

Im Jahr 2017 wurden so allein in der Region Basel 825 Tonnen Lebensmittel im Wert von 5,3 Millionen Schweizer Franken eingesammelt und über soziale Institutionen an Bedürftige weitergegeben und verteilt. Immer mehr Menschen mit zu wenig Einkommen sind auf die Lebensmittellieferungen der Schweizer Tafel angewiesen. Gleichzeitig wird zu viel produziert und längst nicht alles kommt in die Ladenregale. Lebensmittelspender, die überschüssige, nicht mehr verkäufliche Nahrungsmittel zur Verfügung stellen, sparen die Kosten für die Entsorgung und engagieren sich darüber hinaus mit der Lebensmittelspende sowohl für einen sozialen als auch ökologischen Zweck. Das sowie die steigende Nachfrage zeigen, wie wichtig die «Schweizer Tafel beider Basel» für bedürftige Menschen ist. Das Hilfsprojekt in diesem vorbildhaften Ausmass zu realisieren, ist nur möglich dank dem unermüdlichen Einsatz der vielen Freiwilligen.

nach oben

Bilder Preisverleihung «Schweizer Tafel beider Basel»

Daniel Brunner von der schappo Kommission Zoom

© Armin Roth

Daniel Brunner von der schappo Kommission

Daniela Rondelli, Geschäftleiterin der Schweizer Tafel Zoom

© Armin Roth

Daniela Rondelli, Geschäftsleiterin der Schweizer Tafel beider Basel

Regierungspräsidentin EA spricht zu den Gästen Zoom

© Armin Roth

Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann spricht zu den Gästen

Ständerätin Anita Fetz hält zum 40. Jubiläum eine Rede Zoom

© Armin Roth

Ständerätin Anita Fetz hält zum 40. Jubiläum eine Rede

Joëlle Perret (Moderation) im Interview mit Theo Häfliger (Freiwilliger) und Sonja Grässlin (Regionalstellenleiterin der Schweizer Tafel beider Basel) Zoom

© Armin Roth

Joëlle Perret (Moderation) im Interview mit Theo Häfliger (Freiwilliger) und Sonja Grässlin (Regionalstellenleiterin der Schweizer Tafel beider Basel)

Publikum mit RednerInnen Zoom

© Armin Roth

Publikum mit Rednerinnen und Rednern

Die Freiwilligen der Schweizer Tafel beider Basel nehmen ihre Zertifikate entgegen Zoom

© Armin Roth

Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann übergibt die Zertifikate

Die Freiwilligen der Schweizer Tafel Zoom

© Armin Roth

Die Freiwilligen der Schweizer Tafel beider Basel

Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann spricht zu den Gästen Zoom

© Armin Roth

Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann übergibt den schappo

Theo Häfliger freut sich als ältester Freiwilliger über die Auszeichnung Zoom

© Armin Roth

Theo Häfliger freut sich als ältester Freiwilliger über die Auszeichnung

Surprise Strassenchor Zoom

© Armin Roth

Surprise Strassenchor

Surprise Strassenchor Zoom

© Armin Roth

Surprise Strassenchor

nach oben

Expertenmeinung

Weitergeben statt wegwerfen

In der Schweiz leben rund 7,5 Prozent der Bevölkerung unter der Armutsgrenze. Die Betroffenen erfahren auch bei der Ernährung teilweise starke Einschränkungen. Eine weitere Tatsache ist, dass in der Schweiz jährlich rund 2 Millionen Tonnen einwandfreie Lebensmittel weggeworfen werden. Durch das Reduzieren von Lebensmittelabfällen werden Ressourcen und somit die Umwelt geschont.

Die Freiwilligen der «Schweizer Tafel beider Basel» bauen an der Brücke von Überfluss zu Mangel und helfen direkt sowie praktisch bedürftigen Menschen. Dabei sind die Tätigkeiten der Freiwilligen genauso vielseitig wie spannend: Fahren von vorgegebenen Hol- und Verteiltouren, Ein- und Ausladen der Lieferwagen, Früchte und Gemüse sortieren, Umpacken von Lebensmitteln, Mithilfe im Lager, administrative Tätigkeiten, Statistiken führen. Ohne das freiwillige Engagement wäre es der Schweizer Tafel Region beider Basel nicht möglich, ihr Angebot aufrechtzuerhalten. Herzlichen Dank dafür und «schappo».

Daniel Brunner
Mitglied der schappo Expertenkommission

nach oben

Telebasel Reportage

nach oben

Kontakt Adresse

«Schweizer Tafel Region beider Basel»

Lachmattstrasse 1
4133 Pratteln

Tel: +41 61 753 06 18

E-Mail
Homepage

nach oben